Projekt für gesundheitlich eingeschränkte junge Menschen – AmigA U25

AmigA für Unter-25-Jährige (AmigA U25) steht für „Arbeitsförderung mit gesundheitsbezogener Ausrichtung für Kundinnen und Kunden, die noch unter 25 Jahren alt sind.“  Alle Teilnehmenden befinden sich also in einer entscheidenden und besonders herausfordernden Übergangsphase ins Erwachsenenleben. Zudem weisen alle eine gesundheitliche Einschränkung auf, die als zusätzliche Hürde beschrieben werden kann.

Das AmigA u25 Team setzt sich aus drei Fachdisziplinen zusammen, den Integrationsfachkräften, die sich um die berufliche Integration und Sicherung der Lebensgrundlagen kümmern, sowie einer Ärztin und einem Psychologen, die die gesundheitsbezogenen Themen im Auge haben. Das Angebot bietet jungen Erwachsenen mit gesundheitlichen Einschränkungen die Chance, ihre individuellen und beruflichen Ziele im eigenen Tempo und im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten zu verfolgen.

Im medizinischen Coaching werden die verschiedenen Aspekte der gesundheitlichen Einschränkungen thematisiert, Behandlungswege aufgezeigt und ggf. ein Fahrplan für notwendige Behandlungsschritte entwickelt.

Im psychologischen Coaching werden die Kenntnisse darüber, wie man selber tickt geschärft, machbare und erfolgversprechende Lösungswege entwickelt und ggf. notwendige Therapien vorgeschlagen. 

Mit diesem interdisziplinären Team werden alle relevanten Fachbereiche abgedeckt, die im heute dominierenden bio-psycho-sozialen Gesundheits- und Lebensweltmodell der WHO als relevant angesehen wird.

Welche Leitideen sind Grundlage für das AmigA u25 Team?

Im Grunde geht es darum, in der Arbeit mit den Kundinnen und Kunden Räume für Erfahrungen zu eröffnen, die ermutigen und Zutrauen schaffen sowie Einsichten und Erkenntnisse fördern, um für den eigenen Lebensweg neue Impulse und Perspektiven zu entdecken. Um diesem Leitgedanken konkret zur Umsetzung zu verhelfen, sorgen wir für

  • ein wohlwollendes Kooperations- und Prozessklima / eine kooperative Gesprächssituation
  • die Eingrenzung von Problemen, indem wir das Problem bzw. die Probleme von der Person trennen
  • die Erarbeitung von Zielen
  • die Herausstellung des Nutzens (Gewinns) bei der neuen Zielentwicklung
  • die Entdeckung der eigenen Kompetenzen und Ressourcen, und dass diese bei der Umsetzung der Ziele genutzt werden
    für die Entwicklung notwendiger neuer Fertigkeiten und Fähigkeiten
  • positive Rückmeldungen
  • einen Plan, der zum Ziel führt.

Ziele

Die mit den Teilnehmenden angestrebten Ziele orientieren sich am Machbaren. Trotz bestehender gesundheitlicher Einschränkungen werden individuell die Grundlagen dafür verbessert, eine möglichst nachhaltige Integration in Arbeit und Gesellschaft zu erreichen. Das geht oft nur in kleinen Schritten; jeder einzelne ist wichtig, um einem Ziel näherzukommen.

Kontakt

Frau Jensen, Integrationsfachkraft, Tel. 819-748

Herr Kiefer, Psychologe, Tel. 819-154

Frau Kliche, Integrationsfachkraft, Tel. 819-771

Frau Schätzle, Ärztin, Tel. 819-707

Frau Zerwas, Integrationsfachkraft, Tel. 819-860

E-Mail: Jobcenter-Flensburg.Team004@jobcenter-ge.de